Übersicht
Zucht
Turnierhundesport
Wurftagebücher
Wurftagebuch L-Wurf
Wurftagebuch K-Wurf
Wurftagebuch J-Wurf
Wurftagebuch I-Wurf
Wurftagebuch H-Wurf
Charakter H-Wurf
Welpen-Blog H-Wurf
Wurftagebuch G-Wurf
Wurftagebuch F-Wurf
Wurftagebuch E-Wurf
Fotos / Videos früherer Würfe
Welpensprüche
Welpentreffen
Deckrüden
Pflegetipps
Pudelmuseum
Pudelgarten
Unsere Gäste
Oberhausen
Archiv
Gästebuch
Links und Bücher
Leichtathletik
Kontakt
       


***************************************************************

Die Mutter:                     Angie aus dem Bottenberger Wald,  geb. 2.12.2002, HD: A1

Der Vater:                                    Vincenzo Barbone Gigante, geb. 14.4.2005, HD: A1 Mehr Info unter     http://www.barbone-gigante-vincenzo.de/index.html

Anzahl der Welpen:    7 Rüden, 3 Hündinnen, alle gesund und aktiv, geb. 15.3.2007

***************************************************************

Fotos von den Besitzern unserer Welpen in ihrem neuen Zuhause :


Lola rennt.AVI
Lola meistert den Parcours besonders schnell und elegant.

Lola im Alter von 15 Monaten, im Hintergrund ihre Weggefährtin Lucy, eine Hovawart-Hündin. Hovawarte stellen hohe Ansprüche an den Halter, so dass Lola genau richtig untergebracht war. (Foto Besitzer)

Ernie, eine eindrucksvolle Erscheinung, die durch eine gute Schur noch hervorgehoben wird. (Foto Besitzer)

Ernie mit 5 Monaten, schönes Gebiß, dass noch nicht ausgeprägt ist und erst mit 6 Monaten abgeschlossen ist. Im Fang ist jedenfalls noch eine Menge Platz. Auch folgsam ist er, ... wenn er will, immerhin !(Foto Besitzer)

"Seid froh, dass ich an der Leine bin, sonst würde ich mal mit euch Schlitten fahren. Immerhin habe ich auch 1 PS (1 Pudel-Stärke) !" Nero im Winterurlaub 2008. (Foto Besitzer). Siehe auch:
http://www.nerowiese.de/

Zur guten alpinen Ausrüstung gehört auch die Schneebrille.
(Foto Besitzer)

Wo ich bin ist immer oben !

Nero selbstbewußt auf dem Gipfel.

(Foto Besitzer)

Eine gute Ausrüstung ist Pflicht in den Dolomiten.

Nero auf der Spurensuche nach Schneehäschen.

(Foto Besitzer)

Lola, aus dem
E-Wurf.

Eine schöne Hündin, die gerne gefordert werden möchte und gute Anlagen für den Agility-Sport hat.

(Foto Besitzer)

Arthus aus Osnabrück, ein schöner Rüde, der für sein Alter sehr selbstbewußt ist. (Foto Besitzer)

Zeitungsleser wissen mehr !!!!

Unsere Elli vom Niederrhein, im Alter von 7 Monaten, liest bevorzugt den Tiermarkt, Rubrik Kontakte / Freizeit-Treffs.

(Foto Besitzer)

Ernesto will auch gerne gefallen und zeigt sich von seiner besten Seite (so lange die Kamera an ist!). Er ist sehr gelehrig und möchte auch gefordert werden.

(Foto Besitzer)

Ernesto vom Niederrhein ist ein stattlicher Rüde geworden, der sehr aktiv ist, eigene Ideen hat und auch mal gerne schmust, (wenn er will).

Karl auf der Love-Parade in Zürich !

Die Frage, ob nun alle Teufel Frauen oder alle Frauen Teufel sind, konnte er nicht zuverlässig klären. Jedenfalls war er schlicht hingerissen.

Die junge Dame ist übrigens NICHT die Besitzerin, sondern eine zufällige Bekanntschaft aus der Veranstaltung.

Foto Besitzer

Enzo auf seinem mobilen Hochsitz  wacht über sein riesiges Revier.

(Foto Besitzerin)

Das Bild zeigt Enzo im Alter von 5 Monaten mit geradem Rücken, korrekt getragener Rute und guter Winkelung der Hinterläufe. Die Schur mit Bart ist allerdings Geschmacksache.

(Foto Besitzerin)

Karl, der liebe Jung' aus dem Norden strahlt über alle Backen !

(Foto Besitzer)

"Besprechung" nach dem Einsatz in der Hundeschule www.doghouse-wirger.de . Für eine professionelle Hundetrainerin wie Frau Wirger ist so ein Welpe wie Eragon eine Freude, ihn entsprechend seinen Eigen-schaften und Talenten auszubilden.

Hier ist Eragon an einer Feldleine von Frau Wirger im Einsatz und hat offensichtlich Beute gemacht.

Nero
(Rüde, schwarz)
hat sich für den Ratebegriff pudelnass aufgestellt.

Na, Nero, wie geht es Dir denn so ? "Gut".        
Und was machst Du so ?
"Ich hatte eine Aufgabe!"
Und welche ?  "Blumen gießen"  Warst Du dabei erfolgreich ?  "Nein!

(Foto Besitzer)

" Also eins kann ich  euch schon sagen:  Ein schwarzer Königspudel wird aus keinem von euch mehr !"   Nero, sei nich so frech zu anderen Tieren !

"Karl ?"
"Sag' mal, hast Du uns etwas zu sagen ?"
"...Ähm, ne, geht nicht, weil es so knirscht."

"Karl ?"
"Sag' mal, woher kommt der viele Sand auf Deiner Nase ??"
"... Ähm, also das war so, der Sandhaufen kam auf mich zu und der konnte nicht mehr bremsen."

"Karl ?"
"Sag' mal, warum ist der Blumentopf so kaputt ?"
"...Ähm, also es war so, .... der Blumentopf fiel mir immer wieder auf die Zähne, und da musste ich mich verteidigen!"                                           Bei diesem Blick wird man irgendwie an Lady Diana erinnert ..

Man könnte meinen, ein ausgewachsener Königspudel: Tatsächlich ist es Elli mit 11 Wochen !

Elli in Ausstellungsform: Selbstbewusster Ausdruck, ideale Abmessungen und eine schöne Winkelung.

Eragon in Recklinghausen erobert gerade seine neue Freundin Clara und zeigt sich unbeeindruckt von der Dame. Die Bottenberger Jungs sind übrigens nicht so schnell zu beeindrucken !! Wenn ein Hund bereits im neuen Zuhause ist, gibt es viele Vorteile: Der Welpe wird von jedem anderen normalen Hund angenommen und hat sofort einen Spielkamerad.

Elli in Oberhausen übt schon mal für die Wahl zur Miss Niederrhein.

Aus unserem Zwinger kommen eben nur saubere Schweinchen !! Hier ist Elli (blaue Elise) auf ihrer Reinemach-Gartentour.

Karl (vormals Rüde, blau) in Pinneberg, Schleswig-Holstein, sitzt etwas nachdenklich da und etwas verspannt. Aber eingelebt hat er sich auch schon sehr schnell. Nur ab und an kommt wohl noch ein Gedanke an den Bottenberger Wald.

Das Selbstbewusstsein von Lola zeigt auch dieses Bild: In neuer Umgebung mit aufrechter Rute im Revier eines fremden Hundes zu laufen, ist schon sehr eindrucksvoll. Das ist aber auch von uns trainiert und das Ergebnis der Aufzucht: Nach und nach frühzeitig viele neue Eindrücke den Welpen zukommen zu lassen.

Zwei Fotos von Lola, alias XXL-Elly, alias Rote Zora, die ihr neues Zuhause und eine neue interessierte Gefährtin gefunden hat. Für einen Welpen zeigt Lola sehr viel Selbstbewusstsein gegenüber dieser  Hovawart-Hündin.

***************************************************************

Die weiteren Bilder (oberhalb) stellen uns die neuen Besitzer freundlicherweise zur Verfügung.

***************************************************************

Tschööö Bärkes, macht's gut, es hat viel Spaß gemacht mit euch !!!

Tosca bleibt, der letzte Rüde geht und die Lebenswege trennen sich.

Wasser zieht die Welpen einfach magisch an. Tosca (hinten) mit den beiden Rüden (rot und schwarz) ist auf Erkundungstour.

Di., 22.5.2007: Der letzte gemeinsame Nachmittag und streunern durch den Garten. Das ist ein leises, spannendes Wuseln mit vielen neuen Eindrücken für die Welpen.

Die Welpen werden nur am Körper hochgenommen, niemals an den Beinen hochziehen. Eine Hand vorne zwischen den Vorderbeinen anlegen und die andere hinten, dabei die Rute umlegen, das ergibt einen sicheren Griff.

Das ist das höchste: Über das Grundstück zu laufen nach Lust und Laune, Pusteblumen ummachen und sich im Gras zu räckeln. Dabei wird die Selbstsicherheit des Welpen gefördert, sich alleine auf neuem Gebiet zu bewegen.

Danach wird der große Hund angehimmelt, die Rute wedelt dabei superschnell. Dabei hat der Welpe nur eines im Sinn ....

... endlich mal die Mama verkloppen zu können.

Angie
zeigt sich jetzt von ihrer geduldigen Seite und legt sich auf die Seite. Die spitzen Milchzähne des Welpen können aber auch ganz schön wehtun, denn der kennt keine Gnade.

Der Erst-Kontakt mit anderen Hunden läuft wie auch hier mit der Mutter so ab, dass sich der Welpe erst mal "ergibt" (bis das Weiße im Auge sichtbar ist !), was auch von der Angie sorgfältig registriert wird.

Tosca, die kleine Frau Steinhaus, träumt schon mal gerne vor sich hin, lässt sich aber auch nicht "die Butter vom Brot nehmen".

Die blaue Elise, das Frollein vom Niederrhein, bekommt ihren Futternapf auf die Couch, weil sie sehr sittsam und genüßlich ißt, was seine Zeit braucht. Während die anderen schon ihre Näpfe inhaliert haben, setzt sie sich erst mal in Ruhe an den gedeckten Tisch.

So., 6.5., wurden die Welpen noch mal entwurmt und geschoren. Am Mittwoch kommt die Tierärztin und Donnerstag kommt die Zuchtwartin. Das ist wie eine Konfirmation, habe ich ihm erklärt.

Der Lila-Bär, hat sich bislang durch unauffälliges Verhalten einer Auswahl entzogen. Damals noch Flaschenkind (Bändchen), gehört er jetzt zu den größten Rüden. Ein Rüde, den man gut um sich haben kann.

Die beiden Nordlichter: Rüde, rot, (links) und das Mädchen von der Waterkant, die Hamburger Dern, die weiß, was sie will und auch schon mal lautstark werden kann.

Hier wird das zweite Frühstück erwartet: Kopfhautstücke, Schweineohr-abschnitte oder Rinderschlund werden gerne genommen.

Hier will einer wieder nach draussen, wo bisher immer die Sonne geschienen hat. Wie erklärt man seinen Welpen, dass es auch Regen gibt ? Links der Rüde, blau, und rechts der Rüde, gelb.

Rüde, grün, sieht wie die anderen auch wieder so aus, als ob er kein Wässerken trüben könnte. Das Problem: Die 3 Girlies lassen sich absolut nichts gefallen in dem Wurf.

Rüde, gelb, macht gerade in Cool-Boy.

Olle Schmuser sind se alle. Rüde, blau, wurde heute, am 1.5., kurz für ein Foto-Shooting aus der Gruppe genommen.

Schmuseeinheiten gehören auch zum täglichen Wohlbefinden dazu. Oben rechts eine kleine Wippe, einen Windschutz mit Decken, davor ein Spielkarton mit Eingang und 2 Seile mit Spielzeug. Demnächst kommt auch noch ein 3m langer flexibler Tunnel dazu.

Was ? Besuch ist da ??? Ruede rot ist wie alle übrigen vom Spielen geschafft. Heute wurde den Welpen auch wieder das Gesicht, der Rutenansatz und die Pfoten geschoren. Bei einem Hund schnell gemacht, bei einem Wurf dauert es schon mal länger.

Nach dem Kräfte zehrenden Spielen geht es in den Schatten und sofort in einen intensiven Erholungsschlaf.

Hier zerlegen unsere Welpen gerade einen Stoffbommel, und zwar mit einem Geknurre, dass man meint, es würde ein Bär zerlegt.  Neue Sachen im Auslauf sind immer interessant, es reicht auch schon eine Papprolle einer Küchenrolle, die umgehend und gerne zerlegt wird.

Ein schönes sonniges Wochenende liegt hinter uns. Nette Besucher hatten ihre Freude an den Welpen, und die Welpen ihre Freude an den Schuhen !! Einige neue Einrichtungen sind dazugekommen: Spielzeug am langen Band für den Ärger im Vorbeigehen, und einen Karton, den es zu verteidigen gilt.

Rüde, gelb, schöner, aufgeschlossener Rüde, interessiert, erwartet auch mal ein bisken Zanken, aber anschließend muss auch geschmust werden. Das trifft aber auch auf alle Welpen zu !!!

Vorne Rüde, schwarz, dahinter Rüde, gelb, und ein Rüde, der nicht genannt werden will.

Blaue Elise ist mal wieder am Austeilen. Manchmal hört sich eine Meinungsverschieden-heit schlimm an, aber da wird auch mehr Lärm gemacht als zugelangt. Ausserdem ist jeder einmal "dran" und kriegt seine Keile, so lernt auch jeder auszuteilen und einzustecken.

Das war wieder eine richtige Mahlzeit ! Die Welpen sind das erste Mahl draussen, sie bewegen sich frei und locker, ohne draufgängerisch zu sein. Die Wippe im Vordergrund wird aber noch nicht zur Kenntnis genommen. Eine halbe Stunde bleiben sie draussen, bis sie sich hinlegen  wollen. Dann geht es wieder in die warme Stube.

Einige Welpen kurven auch schon rum, weil sie wissen, dass nach dem Säugen das Futter hingestellt wird.

Sonntag, den 22.4.2007, Picknick im Freien. Angie spielt sehr schön mit den Kleinen, aber säugen lassen will sie nicht mehr so gerne und legt sich auf dem Bauch. Sie stellt sich auch nur zum Säugen hin, wenn noch Restmilch vorhanden ist. Morgen wird sie wohl abgestillt sein.


Lila Bär mit James- Dean-Blick und einem Schweineohr-Stücksken. Hier hat man den Eindruck, dass er auf einen Konkurrenten wartet, der sich mit ihm um die Beute zankt.

Rüde, blau, sieht die Welt gelassen mit verschränkten Beinen. Weich und warm liegen wollen sie aber alle.

Es ist immer wieder erstaunlich, wie sich die Welpen in kurzer Zeit entwickeln und Eigenheiten entwickeln. Dieser Vordenker schlägt die Beine übereinander...

Die WeTa, (Welpentagesstätte) ist vorbereitet und morgen, am Sonntag, geht es das erste Mal an die frische Luft, wenn auch nur für kurze Zeit. In dem Gartenhaus werden die Welpen aber NICHT untergebracht !

Das Foto dient dazu, den Welpenkäufern die Auswahl ihres Hundes erheblich zu erleichtern !

Die "Blaue Elise" nach dem Scheren. Die Namen sind alle von uns nur vorläufig festgelegt !

Hündin, gelb, wie alle übrigen auch mit schönen dunklen Augen und starker Pigmentierung. Die Füße müssen noch geschnitten werden.


So langsam nehmen die Welpen "Form an". Interessant sind schon die unterschiedlichen Charaktere, einige lassen sich gut halten beim Scheren, bei einigen geht es nur über Bestechungen (nettes Zureden) und Ablenkung.

XXL-Elly, genannt die "Rote Zora" sieht wieder so aus, als ob sie kein Wässerken trüben könnte. Grüne Zusatz-Bändchen kennzeichnen die Hündinnen.

Rüde, blau, nach dem Scheren: Der Bereich des Rutenansatzes wird auch ausgeschoren, aus hygienischen Gründen. Die Füsskes müssen noch geschoren werden, wir wollen die Welpen aber lieber öfters zum Scheren aufnehmen, damit sie sich daran gewöhnen.

Das Gesichtchen ist ausgeschoren, die 40 Sekunden-Prozedur ist glücklich überstanden. Kommentar von Enzo: Er hätte, als er auf die Welt kommen wollte, versehentlich Pudel angekreuzt: "Ob man das noch rückgängig machen könnte !? Er hätte das mit dem Scheren schließlich nicht gewußt."

Das Gesichtchen ist ausgeschoren, die 40 Sekunden-Prozedur ist glücklich überstanden. Kommentar von Enzo: Er hätte, als er auf die Welt kommen wollte, versehentlich Pudel angekreuzt: "Ob man das noch rückgängig machen könnte !? Er hätte das mit dem Scheren schließlich nicht gewußt."

Rüde, grün, vor dem Ausscheren. Weißes Zusatzbändchen heißt, "Welpe wünscht noch "Milch extra" nach dem Säugen"

Im Welpenalter von 4 Wochen säugt die Hündin nur noch im Stehen. An der Rutenstellung (Welpe rechts) sieht man, das gerade Milch getrunken wird. Ebenso hört man auch an den Tönkes, ob ein Welpe gerade Milch bekommt. Die Hündin bekommt etwa das 5-fache ihrer Tagesration.

Heute wurde schon wieder entwurmt, dieses Mal konnte aber mit Fencheltee (anstatt Wasser geben wir Fencheltee) selbstständig nachgespült werden.

Die einen wollen raus, die anderen rein !? Vorne links steht ein Welpe auf dem Kopf, der rechte will wieder reinklettern. Oder kommt hier schon das Agility-Talent durch und die Absperrung wird als Übungshindernis und sportliche Herausforderung angesehen ?

Heute sind die Welpen 4 Wochen alt und sie "verlangen" jetzt mehr Aufmerksamkeit und Beschäftigung. Die Hündin säugt etwa alle 4-6 Stunden, ansonsten liegt sie ausserhalb des Wurfes, die Bindung ist nicht mehr so stark wie anfänglich. Mit dem Zufüttern fester Nahrung haben wir heute begonnen, allerdings nur in geringen Mengen zum Kennenlernen. Milch wird dagegen schon in beachtlicher Menge genommen, alle trinken gleich gut. Die Hündin wird so erheblich entlastet und in etwa einer Woche beginnen wir mit dem Abstillen. Das fortgesetzte Säugen würde die Hündin zu sehr auszehren, das ginge an ihre Substanz.

Tischsitten kommen erst später ...

Die 3 Girlies aus dem Wurf. Da wird mit dem Kopf gedrückt und geschoben, um das Revier abzustecken. Es ist aber für alle genug da, das Schälchen immer geladen. Wichtig ist nur, dass die Hündin vorher gesäugt hat, damit es kein Milchstau gibt, das Gesäuge verhärtet und sich womöglich entzündet.

Dieser Rüde erlegt gerade eine Eule. Ein paar kleine Zähne im Maul und schon den Herrmann machen ... Lange dauert das Spielen aber nicht, nach 10 Min. kommt schon wieder der Intensivschlaf (mit Überlegungen, was man nachher wieder anstellen kann)

Spielzeug wird gerne angenommen und bearbeitet. Ein Rüde sitzt davor und denkt nach ...

Die 3 jungen Damen tragen jetzt Katzenhalsbänder (rot, gelb und blau). Links der Wurfraum, der nicht mehr ausreicht, denn nach dem Trinken wird erst mal gespielt und gekämpft, wenn auch sehr bedächtig.

Wovon dieser Rüde schon träumt ?  Etwa von einem leckeren Milchshake ?

So langsam füllt sich die gute Stube, Übersichtsfotos werden bald seltener !

Die Zähne kommen durch !   28 Milchzähne hat das Welpengebiß, das in der 3ten bis 6ten Woche ausgebildet wird. Ab dem 3. Monat beginnt der Zahnwechsel, der bis zum 7ten Monat mit 42 Zähnen abgeschlossen ist. Die Milchzähne fallen genauso wie beim Menschen ohne Zahnwurzel aus, und werden meistens beim Handtuchziehen vom Besitzer erbeutet.

Ein Rüde, der in wenigen Wochen den Garten seiner Besitzer gestalten wird nach seinen Vorstellungen ..., die hinter ihm herrennen, weil er mit Begeisterung den Damenschuh als Spielzeug entdeckt hat. Nichts von dem ist ihm anzusehen.

Die Krallen der Vorderläufe werden jetzt stumpfgefeilt. Mit ihren spitzen Krallen verursachen sie kleine Verletzungen durch ihren Milchtritt am Gesäuge, die sich entzünden können. Daher werden die Krallen etwas angefeilt. Kommentar von Enzo: Es ist aber auch jetzt jeden Tag was Neues !

Heute sind die Welpen 3 Wochen alt, haben ein Gewicht von 1 kg, beginnen zu laufen (bis zum Laufsteg ist es aber noch weit) und nehmen erste Eindrücke ihrer Umwelt und von den Geschwistern auf. Das Bild zeigt eine Vertreterin aus der weiblichen Abteilung, die so herrlich lieb in die Welt schauen können.

Geschafft ...  nur ist sie jetzt leider "jenseits von Eden". Zufriedenstellend ist das Ergebnis aber nicht !! Hier wird gerade schon Luft geholt zum herzerweichendem Schreien. Man sieht, dass sie schon etwas laufen kann, aber noch unsicher ist.

Huch, hinterm Bretterzaun geht's weiter ...  !!!  Natürlich ist es unsere XXL-Elli, die sich aufmacht, die Welt zu entdecken. Hat kaum die Augen auf und will schon alleine losziehen. XXL-Elli heißt sie, weil sie nach dem Säugen, wenn alle satt sind, noch lautstark den zweiten Gang einfordert und noch locker 40 ml Milch flammt.

"Tina, wat kostet der laufende Meter Königspudel ?"

Morgens um 7 ist die Welt noch in Ordnung ! Runde Bäuche sind zu sehen und wohlige Tönkes zuhören. Die Welpen versuchen schon, den Körper zum Laufen anzuheben, um schneller bei der Mutter zu sein, wenn sie zum Säugen dazukommt.

Donnerstag, 29.3.2007:  Heute sind die Welpen 2 Wochen alt und werden das erste Mal entwurmt. Da gibt es auch zum ersten Mal im Leben große Augen: IGITT steht da drin. Aber es muss sein, und in 2 Wochen noch mal. Die großen Hunde kommen natürlich auch sofort dran !

So langsam müssen wir uns Gedanken über die Namen machen. Der Name muss nicht der Rufname des Hundes sein. Zukünftigen Besitzern ist es freigestellt, wie sie ihren Hund nennen. Im Stammbaum wird aber der Name eingetragen, der mit E anfängt. Wenn der Rufname auch mit E anfängt und uns rechtzeitig (bis zur Wurfabnahme durch die Zuchtwartin mit 8 Wochen) bekannt ist, kann er im Stammbaum eingetragen werden.

Angie liegt jetzt nicht mehr ständig bei den Welpen und legt sich auch schon mal vor dem Wurfraum. Der Kontakt ist natürlich immer noch sehr eng und sie säugt etwa alle 2 Stunden.

Jetzt öffnen sich auch so langsam die Augen bei den Welpen und das Hörvermögen beginnt sich zu entwickeln.

Montag, 26.3.2007 So lässt sich die Arbeitswoche gut anfangen ! Die weissen Fäden an den Halsbänder sind Kennungen für die nächtliche Zusatzfütterung, denn nachts um 2 Uhr schlaftrunken den richtigen Kanditaten ausfindig zu machen, der beim Wiegen am Vorabend auffällig wurde, ist nicht so einfach. Deshalb ist es einfacher, 2 Welpen zu markieren, die auf jeden Fall zugefüttert werden sollen.

Nach einer Woche können die Welpen schon recht flott krabbeln. Die Hündin bleibt immer noch ständig bei den Welpen. Angie bewegt sich sehr rücksichtigvoll und umsichtig in dem Wurfraum. Sie tritt nicht auf die Welpen und legt sich nicht drauf, was bei der Truppe schon eine Kunst ist.

Da ist es nicht selbstverständlich, denn es kommt öfter vor, dass Hündinnen Welpen erdrücken. Deshalb sind auch an den Wänden Unterschlüpfe angelegt, so dass eingeklemmte Welpen immer wieder hervorkommen können. Trotzdem hat man Tag und Nacht ein "Ohr drauf" und schaut sofort nach, wenn eine Welpe quietscht. Dann hat sich wieder mal einer verfahren und den Kontakt zu den anderen verloren, was mit einem Mordsgeschrei einhergeht.

Genau 1 Woche alt sind die Welpen jetzt und das Gewicht ist schon verdoppelt worden !Auf der Fliesdecke wird es schön warm, wie das so Hefeklößchen eben brauchen, um schnell aufzugehen. Die Welpen sind ruhig, ein Zeichen, dass ihnen an nichts mangelt.

Oben im Bild sieht man die Welpen auf der Fliesdecke liegen, links sind saugfähige Einlagen zu sehen, die auch um die Fliesdecke angebracht sind. Während die Hündin in den ersten Tagen die Welpen alleine sauber hält, nutzen wir mit dem frühen Anbieten dieser Einlagen die Anlagen der Welpen, "ihren Stall" sauber zu halten und die Wohnstube vom Löseplatz zu trennen.

Das ist uns bisher immer gelungen, den Welpen einen Löseplatz anzubieten, der ausschließlich genutzt wird und später durch Zeitungen ersetzt wird. Wir bezeichnen das schon als stubenrein !

Bemerkenswert ist, dass Angie die Dunja so nahe an den Wurf heran lässt. Dunja (vorne im Bild) gehörte noch vor 16 Monaten selbst der Fraktion der Milchabnehmer an. Die Welpen werden sehr interessiert von ihr beobachtet. Es scheint, als bekäme Dunja die ersten Tipps, so von Frau zu Frau.

Die runde Formation bietet den bestmöglichen Schutz gegen Wärmeverlust. Tatsächlich legen wir aber noch eine leichte Decke über die Welpen, wenn die Hündin mal raus muss. Wenn ein Welpe sich im Wurfraum "verfahren" hat und keinen Kontakt mehr zu den anderen spürt, ist das Geschrei sofort da.

Da die Welpen in den ersten Tagen kaum Eigenwärme entwickeln, bleibt die Hündin rund um die Uhr bei den Kleinen. Steht sie mal auf, nehmen die Welpen sehr schnell die Form an, die den geringsten Wärmeverlust mit sich bringt. Zwischen diesem Bild und dem nächsten liegen gerade mal 24 Sekunden.

Alle 2 Stunden müssen ein paar Welpen ran. Der 2-Finger-Bäuchsken-Test zeigt, wo noch etwas Milch reinpasst. Und mit jedem Trinken geht es besser mit dem Saugen.

Schon in der ersten Nacht wurde zugefüttert, das Fläschchen ohne Probleme angenommen. Jeder bekommt mal das Fläschchen. Die Milch ist natürlich eine Spezial-Welpenmilch, die immer frisch angemacht und erwärmt wird.

Da sind sie nun alle zusammen, wohlig zufrieden und satt. Schon auf dem ersten Blick ist zu sehen, dass alle gleichmäßig groß und gut genährt sind.

16.3.2007, 23 Uhr, die Welpen sind alle fit, trinken gut und wir haben auch sofort zugefüttert. Angie strahlt und macht ihre Sache wieder 100% gut. In den nächsten Tagen wird sie nur bei dem Wurf bleiben, sogar das Futter müssen wir ihr in den Wurfraum bringen, sonst würde sie nicht fressen !

Zur Erinnerung:  Vincenzo wars !!!  Ein eleganter stattlicher Rüde, der viel Freude verbreitet mit seinem freundlichen und übermütigen Wesen.


Schon wieder ein Rüde, 230 gr.,  um 15.40 Uhr !  Die Welpen saugen sich schon rechtkräftig fest, rollen die Zunge um die Zitze und los gehts.

Um 15.10 Uhr kam dieser Rüde, 240 gr., auf die Welt und wusste gleich, was zu tun ist.


13.23 Uhr, der 8te Welpe, eine Hündin, hat 270 gr.  So langsam wirds voll an der Milchbar, da Pudelhündinnen nur 8 Zitzen haben !  Jetzt sind sie noch schön aufgereiht. Hundewelpen wechseln die Zitzen, bei Schweinen ist das z.B. nicht so, die haben feste Trinkplätze reserviert.



13 Uhr, der 7te Welpe, ein Rüde, 230 gr. ist da. Das geht ja wie das Brötchenbacken. Wir freuen uns, dass alles ohne Komplikationen gut abläuft.

12.45 Uhr, 6ter Welpe, eine Hündin, 220 gr.

12.15 Uhr, 5ter Welpe, ein Rüde, 230 gr.  Das soll wohl eine Fussballmannschaft geben !??

4 Welpen sollten jetzt um 12 Uhr zu sehen sein ! In der Mitte die Hündin, die binnen weniger Minuten schon eine Zitze erbeutet hat.

10 Uhr, 3ter Rüde, 300 gr., 11.45 Uhr 4ter Welpe, die erste Hündin. Ausgesprochen agile Welpen, die schon binnen Minuten trinken.

Do, den 15.3.2007: Um 8.45 Uhr wird der erste Rüde (280 Gramm) geboren. Alles verläuft sehr gut, ohne Schwierigkeiten. Der zweite Rüde (320 Gramm) ist um 9.30 Uhr da. Obwohl 3 Tage zu früh sind die Welpen so groß wie bei den vorigen Würfen, sehr agil und wohlgenährt. Bald werden sie auch schon Milch trinken können.



So. den 11.3.2007,  Angie hat eine "Taille" von 76 cm und jetzt wird für die letzte Woche Schongang verordnet. Bevor sie ihren Anhang vergisst und wie gewohnt über den Solgraben springt oder die Eichhörnchen daran erinnern will, dass ihr Lebensraum "auf den Bäumen" ist, ist Leinenzwang für die letzte Woche angesagt. Wir lassen uns überraschen, ob nächsten Sonntag noch eine Taillenmessung wie gewohnt möglich ist oder schon die ersten Welpen im Nestchen liegen.

4 km täglich um den Bad Nauheimer Teich (Hintergrund: Teichhaus neben dem Eisstadion) werden noch locker absolviert. Vater Vincenzo läßt sich nicht mehr blicken ...


Am 49. Tag der Trächtigkeit (von 63. Tagen) kann man erste Bewegungen der Welpen durch die Bauchdecke fühlen. Auf unseren Spaziergängen bewegt sich Angie normal, nur die Enten, sonst gerne mal aufgemischt von Angie, werden ignoriert.


Angie aus dem Bottenberger Wald, geb. am 2.12.2002, wurde am 15., 16. und 17.1.2007 von Vincenzo gedeckt. Angie steht jetzt öfters vor dem Spiegel: Taille am 5.2.2007    53 cm     12.2.2007   55 cm 18.2.2007   60 cm 25.2.2007   68 cm 4.3.2007    71cm  11.3.2007    76cm


Vincenzo Barbone Gigante, geb. am 14.4.2005, hatte mit Angie seine Deck-Premiere erfolgreich bestanden. Die Rute wedelt gerade etwas unglücklich und kommt nicht gebührend zur Geltung.


Wer kann schon diesem Blick widerstehen ...?


Vincenzo hat die Ruhe weg, ein cooler Boy, der die Welt gelassen sieht. Er tobt sich aber auch gerne aus, im Garten und am Gastherrn und Besitzer der Hündin. Da musste erst Mal die Rangordnung festgelegt ...


... und deutlich gezeigt, wer der Herr im Hause ist ! "Sag' einfach Chef zu mir ..."


Der kommende Vater und Rudelführer auf seinem Platz, mit Blick auf den Garten.








Eine Ultraschall - Aufnahme von Prisca's ersten Wurf nach 6 Wochen Trächtigkeit.


Die Föten liegen "der Reihe nach" in der Gebärmutter mit eigener Fruchtblase. Die Gebärmutter ist Y-förmig, die Föten nisten sich in den beiden Hörnern des Ypsilons ein.

Welpen aus Prisca's ersten Wurf nach der Geburt.

Ein 3 Tage alter Welpe  mit  etwa 400 gr. Gewicht. Die Augen sind noch geschlossen und öffnen sich erst mit 10 Tagen, ebenso wird dann erst das Gehör ausgebildet.

 
   
   
   
Top